buch

»LUX – Krieger des Lichts« nominiert für den Deutschen Regiepreis METROPOLIS 2018

Zum 8. Mal verleiht der BVR Bundesverband Regie am 4. November 2018 den Metropolis Regiepreis im Rahmen einer großen Gala in München. Zu den Nominierten in der Kategorie„Bestes Regie Debüt / Nachwuchs“ gehört der von Mixtvision zusammen mit dem BR produzierte Spielfilm »LUX – Krieger des Lichts« von Regisseur Daniel Wild.

Für die mit insgesamt 55.000 EUR dotierte Auszeichnung wurden folgende Filme nominiert:

Beste Regie Kinofilm:
„Styx“ von WOLFGANG FISCHER
„In den Gängen“ von THOMAS STUBER
„3 Tage in Quiberon“ von EMILY ATEF
„Western“ von VALESKA GRISEBACH

Beste Regie Kinderfilm:
„Die kleine Hexe“ von MICHAEL SCHAERER
„Rock My Heart – Mein wildes Herz“ von HANNO OLDERDISSEN
„Simpel“ von MARKUS GOLLER
„Königin von Niendorf“ von JOYA THOME

Beste Regie Debüt / Nachwuchs:
„Somewhere in Tonga“ von FLORIAN SCHEWE
„Verlorene“ von FELIX HASSENFRATZ
„Lux – Krieger des Lichts“ von DANIEL WILD
„Die defekte Katze“ von SUSAN GORDANSHEKAN

Beste Regie TV-Film:
„Das deutsche Kind“ von UMUT DAG
„Fremde Tochter“ von STEPHAN LACANT
„Unterwerfung“ von TITUS SELGE
„Die Freibadclique“ von FRIEDEMANN FROMM

Beste Regie TV-Serie / Mehrteiler:
„Gladbeck“ von KILIAN RIEDHOF
„Bad Banks“ von CHRISTIAN SCHWOCHOW
„Babylon Berlin“ von TOM TYKWER, ACHIM VON BORRIES, HENK HANDLOEGTEN
„Weissensee, Staffel 4“ von FRIEDEMANN FROMM

Beste Regie Dokumentation:
„The Cleaners“ von MORITZ RIESEWIECK, HANS BLOCK
„The Taste of Cement“ von ZIAD KALTHOUM
„Heer, Stahl und Sturm – Wer Nazis verteidigt“ von EVA MÜLLER
„Die Geheimnisse des Schönen Leo“ von BENEDIKT SCHWARZER

Die siebenköpfige Jury zur Auswahl der Nominierten bestand aus Regisseurinnen und Regisseuren des BVR: Daniela Creutz (Jurypräsidentin), Erwin Keusch, Anne Chlosta, Joachim Masannek, Kai Meyer-Ricks, Dieter Berner und Dirk Fritsch.

Über die finalen Preisträger des Deutschen Regiepreises METROPOLIS stimmen die Mitglieder des BVR in den nächsten Wochen online ab.

buch

LUX – Krieger des Lichts fürs Homekino

Am 4. Januar 2018 feierte das Regiedebüt von Daniel Wild seine Premiere und startete bundesweit in den deutschen Kinos. Franz Rogowski bezauberte als „LUX – Krieger des Lichts“ seither Presse und Publikum. Bei den Hofer Filmtagen 2017 wurde der Film uraufgeführt und brachte dem Autor und Regisseur Daniel Wild den Heinz-Badewitz-Preis in der Kategorie „Bester Nachwuchsfilm“ ein. Außerdem schaffte er es in die Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis, lief in diesem Zusammenhang mehrmals auf der Berlinale, in deren Rahmen Franz Rogowski als SHOOTING STAR 2018 ausgezeichnet wurde.

Wer „LUX – Krieger des Lichts“ (nochmal) sehen möchte, der hat nun mit der DVD, die am 27. April bei Zorro Medien | good!movies erscheint, die Gelegenheit dazu.

Die DVD ist zum Preis von € 15,90 im Handel zu beziehen sowie auch direkt über good!movies.

buch

LUX – Krieger des Lichts bei den BR-Filmhighlights 2018

Am Freitag, den 19. Januar 2018, präsentierte der Bayerische Rundfunk seine Filmhöhepunkte 2018. BR-Programmbereichsleiterin Bettina Ricklefs betonte, es sei wichtig, Menschen mit einzigartigen und relevanten Geschichten zu erreichen – so wie mit „LUX – Krieger des Lichts“, der als BR-Koproduktion ebenfalls einen Auftritt im Rahmen der BR-Filmhighlights 2018 hatte.

Blickpunkt:Film schreibt dazu: „Den an Höhepunkten reichen Ausblick beschlossen die Kinokoproduktionen, von denen Daniel Wilds „Lux – Krieger des Lichts“ einen daran erinnerte, das man schleunigst noch ins Kino sollte.“

buch

LUX – Krieger des Lichts in der Vorauswahl zum DEUTSCHEN FILMPREIS 2018

Die drei Vorauswahlkommissionen des Deutschen Filmpreis 2018 – Spielfilm, Dokumentarfilm und Kinderfilm – mit insgesamt 38 Teilnehmern (33 Mitglieder der Deutschen Filmakademie, ein branchenerfahrenes externes Mitglied und vier Vertreter aus dem Ausschuss für Kultur und Medien Deutscher Bundestag) haben in der ersten Wahlstufe die Entscheidungen getroffen: 49 deutsche Kinofilme gehen in das Nominierungsverfahren (2. Stufe) zum Deutschen Filmpreis 2018, darunter auch LUX – Krieger des Lichts (Regie: Daniel Wild, seit 04. Januar 2018 im Kino).

Der DEUTSCHE FILMPREIS, die LOLA, ist die renommierteste Auszeichnung für den Deutschen Film. Die LOLA wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, im Rahmen einer Gala verliehen, nachdem die rund 1800 Mitglieder der Deutschen Filmakademie aus allen künstlerischen Sparten der Filmbranche, über die Gewinner abgestimmt haben.

Im Rahmen der Reihe LOLA@Berlinale finden zwei Screenings von LUX – Krieger des Lichts in der englisch untertitelten Fassung in Berlin statt: am 16.02.2018 um 14.00 im Delphi LUX 1 und am 23.02.2018 im Delphi LUX 2.

Die Reihe LOLA@Berlinale zeigt diejenigen Filme, die von den Kommissionen der Deutschen Filmakademie (Spielfilm, Dokumentarfilm und Kinderfilm) für die Nominierung zum Deutschen Filmpreis vorausgewählt wurden, für das akkreditierte nationale und internationale Fachpublikum sowie für die zur Wahl der Nominierungen berechtigten Mitgliedern der Deutschen Filmakademie.

buch

Kinostart von LUX – Krieger des Lichts

Am 04. Januar 2018 startet LUX – Krieger des Lichts bundesweit in den Kinos. Das Regiedebüt von Daniel Wild mit Franz Rogowski (Deutscher Shooting Star 2018) in der Hauptrolle als Torsten Kachel alias Real Life Superhero LUX wurde auf den Internationalen Hofer Filmtagen 2017 mit dem Heinz-Badewitz-Preis ausgezeichnet.

Zum Kinostart erschienen Besprechungen auf SPIEGEL ONLINE und auf SUEDDEUTSCHE.DE.

Die genauen Spielorte und -zeiten von LUX – Krieger des Lichts finden Sie im Kinofinder. Aktuell findet parallel zu den regulären Vorführungen eine Kinotour in Anwesenheit des Filmteams in verschiedenen Städten in Deutschland statt. Alle Informationen zu den Stationen erhalten Sie auf der Website zum Film oder bei Facebook.

LUX – Krieger des Lichts ist die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn.

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel (Franz Rogowski) lebt mit seiner Mutter (Eva Weißenborn) im Osten Berlins. In der Gestalt von »LUX – Krieger des Lichts« versucht er, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Ein Filmteam begleitet ihn dabei, um über das soziale Engagement des selbsternannten Real Life Superheros zu berichten. Weil sich das jedoch als recht unspektakulär entpuppt, findet Jan, der Regisseur (Tilman Strauss), keinen Geldgeber für sein Projekt. Schließlich bekundet der gierige Produzent Brandt (Heiko Pinkowski) Interesse, allerdings unter der Voraussetzung, dass Jan ihm sensationelleres Material liefert; denn wo Superheld drauf steht, muss auch Superheld drin sein.

buch

Stimmen zur PULS Preview von LUX – Krieger des Lichts

In drei bayrischen Städten hat Puls, das junge Programm des Bayerischen Rundfunks, den Spielfilm LUX – Krieger des Lichts als exklusive Preview noch vor dem offiziellen Kinostart gezeigt.

Wie der Film beim jungen Publikum ankam, haben Zuschauerinnen und Zuschauer nach dem Besuch der Vorführungen verraten:

buch

Regisseur Daniel Wild mit Heinz-Badewitz-Preis ausgezeichnet

Regisseur Daniel Wild für LUX – KRIEGER DES LICHTS wurde auf den Internationalen Hofer Filmtagen mit dem Heinz-Badewitz-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird seit 2016 für eine Nachwuchsregie für ein Erstlingswerk ausgelobt, um jährlich ein junges Talent des deutschen Films zu würdigen und zu unterstützen. Er wird vom Hofer Filmtage Team zusammen mit der Friedrich-Baur-Stiftung vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Das sagt die Jury:

Regisseur Daniel Wild traut sich, das übermächtige Superhelden-Genre in eine Berliner Kiez-Geschichte zu übersetzen, in der es um die einfachen und wichtigen Dinge des Lebens geht. Und er entfernt sich damit weniger von diesem Genre, als man auf den ersten Blick meinen mag.

Thorsten ist schüchtern und ein Idealist. Er braucht für seine ganz kleinen, aber unglaublich sympathischen guten Taten eine Maske und eine erfundene Identität: LUX – KRIEGER DES LICHTS. Ihn selbst macht das – ganz im Sinne der Superhelden-Stories aus dem Hause Marvel – zum geheimnisvollen Unbekannten. Für die Medien ist er spannend. Aber auf Dauer sind seine Heldentaten nicht spektakulär genug. Ein Filmteam, das seine Aktionen dokumentieren will, wird schleichend, aber konsequent zum Regisseur seines Alltags. Und Thorsten verliert in jeder Beziehung die Kontrolle.

Daniel Wild erzählt diese Geschichte mit inszenatorischer Sicherheit und einem bemerkenswerten Stilwillen, der auch das genretypische Dilemma des Helden nicht aus den Augen verliert. Eindringliche Bilder, ein hochinteressantes Personal und ein exzellentes Gespür für filmisches Timing (sprich: Montage) machen LUX – KRIEGER DES LICHTS zu einem Debüt, das man einfach nicht übersehen kann.

Zum Statement des Preisträgers

buch

LUX im Wettbewerb um den Bild-Kunst Förderpreis bei den Internationalen Hofer Filmtagen

LUX – Krieger des Lichts startet als Wettbewerbsfilm um den Bild-Kunst Förderpreis bei den 51. Internationalen Hofer Filmtagen.

Der mit 2.500 Euro dotierte Bild-Kunst Förderpreis wird seit 1997 von einer Jury aus Vertretern des VSK Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild e. V., dem Szenenbild Studiengang der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und der HFF Potsdam-Babelsberg. Die Preisverleihung findet am Samstag, den 28. Oktober 2017, um 17.30 im Scala-Kino (Wörthstraße 4-6) in Hof statt.

buch

Lux – Krieger des Lichts auf den Internationalen Filmtagen Hof

Die 51. Internationalen Hofer Filmtage 2017 setzen in diesem Jahr unter dem neuen künstlerischen Leiter, Thorsten Schaumann, einen besonderen Fokus auf junge Filmemacher und Filmemacherinnen. Auch LUX – KRIEGER DES LICHTS gehört zu den Neuentdeckungen, die in Hof vorgestellt werden.

LUX – KRIEGER DES LICHTS von Daniel Wild begleitet den Real Life Superhero Lux bei seinem alltäglichen Kampf für eine bessere Welt. Als ein Filmteam auf ihn aufmerksam wird, bleibt nichts mehr wie es war, und alles verkehrt sich ins Gegenteil. Die Hauptrolle des Superhelden spielt Newcomer Franz Rogowski.

Die Premiere auf den Hofer Filmtagen findet statt am Donnerstag, den 26. Oktober um 20.30 Uhr im Scala Filmtheater, Wörthstraße 4-6, Hof.

Wiederholungsvorführungen:
Samstag, 28.10.2017 um 20.30 Uhr im Regina in der Scala, Wörthstraße 4-6
Sonntag, 29.10.2017 um 13.15 Uhr im Cinema im Central, Altstadt 8

Kinostart des Films ist am 4. Januar 2018 (Verleih: ZORRO Film)!

buch

LUX – Krieger des Lichts