2. Februar 2014

STAUDAMM: Sonderveranstaltungen in Winnenden und Seefeld

Nach dem bundesweiten Kinostart von STAUDAMM am 30.01.2014 fand am 01.02.2014 eine Sonderveranstaltung in Winnenden statt, an der auch das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden teilnahm. Das Aktionsbündnis Amoklauf ist ein besonderer Fürsprecher des Films. Die beiden Vorsitzenden Gisela Mayer und Hardy Schober fanden ergreifende Worte. Die Veranstaltung wurde präsentiert vom VBE Baden-Württemberg.

Auszüge aus dem Artikel der Stuttgarter Zeitung vom 02.Februar 2014:

„Die Anspannung ist schier mit Händen zu greifen, als der Regisseur Thomas Sieben und der Drehbuchautor und Produzent Christian Lyra nach der Vorführung des Films STAUDAMM vor die Bühne des Olympia Kinos in Winnenden treten. Wie hat der Film auf das Publikum gewirkt?
„Hier ist schließlich ein besonderer Ort“, sagt Sebastian Zembol vom Filmverleih Mixtvision. Die Albertville-Realschule, wo vor fünf Jahren ein Amokläufer zwölf Menschen erschossen hat, ist nur rund 800 Meter von dem Kino entfernt. Und Staudamm dreht sich um die Folgen eines Schulamoklaufs. Wie sich zeigt, ist das Publikum, das den Kinosaal komplett füllt, tief beeindruckt davon, wie es den Künstlern gelungen ist, dieses Thema sensibel, aber auch mit dem Mut, an Grenzen zu gehen, in eine fiktive, aber dennoch sehr realistische Geschichte umzusetzen.

Aus Gleichgültigkeit wird Interesse und Mitgefühl

„Zuerst hatte ich Angst, dass solch ein Film unfreiwillig auf Nachahmer wirken könnte“, sagt Gisela Maier vom Aktionsbündnis. Doch diese Angst sei schnell verflogen, denn der Film beeindrucke den Zuschauer so sehr, dass das Gegenteil der Fall sei. Er mache vielmehr Mut, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Aus Gleichgültigkeit wird Interesse und daraus Mitgefühl: wie bei der Figur des Roman, der Laura kennenlernt, die nicht nur den Amoklauf an ihrer Schule überlebte, sondern auch den Täter gut kannte. Aus ihren Erzählungen entsteht ein Bild der Tat, aber auch des Jungen, der 17 Menschen ermordet hat, bis er auf einem Staudamm am Ortsrand von der Polizei erschossen wurde.“

Den gesamten Artikel können Sie hier online lesen.

 

Am 02.02.2014 folgte eine Matinée im Kino Breitwand in Seefeld unter Anwesenheit des Regisseurs Thomas Sieben, des Drehbuchautors Christian Lyra und des Verleihers Sebastian Zembol.

STAUDAMM läuft seit dem 30.01.2014 bundesweit in ausgewählten Programmkinos.

Mehr Informationen finden Sie auf: www.staudamm-film.de/kinofinder

 

Pressestimmen zu STAUDAMM:
„Die exzellent geschriebene und genau beobachtete Aufarbeitung eines Amoklaufs – so intensiv, dass es einem fast den Atem raubt.“
Cinema

„Thomas Sieben erzählt von den traumatischen Auswirkungen eines Amoklaufs – und inszeniert ganz ohne reißerische Bilder eine heftig-zärtliche Meditation über das Jungsein.“
Münchner Feuilleton

„Eine heilsame und lange nachwirkende Begegnung mit dem Grauen.“
Blickpunkt:Film

Weitere Pressestimmen: www.staudamm-film.de/stimmen

Weitere Informationen finden Sie hier: 

Trailer, Information und Pressedownloads: www.staudamm-film.de und www.filmpresskit.de

Produktion: www.milkfilm.de
Verleih: www.mixtvision-film.de
Bayerischer Lehrerinnen- und Lehrerverband BLLV: www.bllv.de

Interviewanfragen bitte an Konstantin Fritz, kf@mixtvision.de

Roman (Friedrich Mücke) verbringt sein Großstadtleben leicht verloren mit Partys und Computerspielen. Nebenbei jobbt er für einen Anwalt und digitalisiert Gerichtsakten eines Amoklaufs an einer Provinzschule. Da noch wichtige Papiere fehlen, muss Roman für einige Tage an den Tatort, wo er mit den Aggressionen der traumatisierten Dorfbevölkerung konfrontiert wird.
Doch er lernt auch die Schülerin Laura (Liv Lisa Fries) kennen, die den Amoklauf überlebt hat und die kühlen Fakten aus Romans Akten Realität werden lässt. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Liebe, die Roman aus seiner Lethargie reißt und Laura hilft, die traumatischen Erlebnisse hinter sich zu lassen.

Pressedownloads: www.staudamm-film.de/presse und www.filmpresskit.de