25. Oktober 2010

Goodnight Nobody erhält „lobende Erwähnung“ in Leipzig

Nach diversen Auszeichnungen bei Festivals im Ausland kann sich „Goodnight Nobody“ nun auch über einen Erfolg bei dem bedeutendsten deutschen Dokumentarfilmfest freuen. Der Film von Jacqueline Zünd erhielt im „Internationalen Wettbewerb Dokumentarfilm“ des DOK Leipzig eine „Lobenden Erwähnung“.

Die Jury begründete ihre Auswahl wie folgt:
„Der Film „Goodnight Nobody“ ist ein faszinierendes, fesselndes Kunstwerk. Die konsequente künstlerische Form erreicht ihr Ziel der Darstellung einer niemals endenden Leere eines ununterbrochenen Wachseins, das das Ausbleiben von Träumen hinter einer vordergründigen Oberfläche sucht.“

Das Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm – kurz DOK Leipzig – ist das größte deutsche und eines der führenden internationalen Festivals für künstlerischen Dokumentar- und Animationsfilm.

Gegründet wurde das Festival 1955 vom Club der Filmschaffenden der DDR als „Gesamtdeutsche Leipziger Woche für Kultur- und Dokumentarfilm“ und stellte damit das erste unabhängige Filmfestival der DDR dar.

Hohe künstlerische Qualität, erzählerische Meisterschaft, kritischer Blick, feine Beobachtung, historische Spurensuche und die Erforschung des „Gedächtnisses der Bilder“ machen die Vielfalt und den Charakter des Leipziger Festivals aus.

 

Links:

Hier geht’s zum Trailer auf unserer Homepage.

Trailer und Mediendokumentation „Goodnight Nobody“:
http://www.docmine.ch/goodnight_nobody.10.html?clang=0

Homepage des 53. DOK Leipzig:
http://www.dokfestival-leipzig.de