Staudamm, Film
Staudamm, Film

Film

Staudamm

Der Spielfilm Staudamm begibt sich auf Spurensuche: In stillen Bildern zeichnet er die Anatomie eines Amoklaufs nach, in dessen Schatten sich eine zarte Liebesgeschichte entspinnt. Regisseur Thomas Sieben erzählt die bewegende Geschichte der Hinterbliebenen unaufgeregt und dabei eindringlich.

Staudamm erhielt den Preis der Ökumenischen Jury beim Filmfestival Achtung Berlin sowie den Preis für den besten Jugendfilm auf dem FilmFestival Cottbus und lief bereits auf folgenden Festivals: Filmfestival Max-Ophüls-Preis, 01/2013, Festival des deutschen Films, Parkinsel Ludwigshafen, 06/2013, Montreal World Filmfestival, 08/2013, Filmfest Oldenburg, 09/2013, Sao Paulo International Film Festival, 10/2013, Biberacher Filmfestspiele, 11/2013, Filmfestival Cottbus, 11/2013.

 

Pressestimmen zu Staudamm

Informationen zu Staudamm und Aktuelles zum Film finden Sie auch unter www.staudamm-film.de


Staudamm erzählt die Geschichte von Roman (Friedrich Mücke), einem jungen Mann, der leicht verloren sein Großstadtleben vor allem mit Partys und Computerspielen verbringt. Nebenbei jobbt er bei einem Anwalt, für den er Akten und Dokumente als Tonaufnahmen einliest, so dass sein Chef sie sich beim Autofahren anhören kann.

Als er an die Akten eines Amoklaufs gesetzt wird, ist selbst der nihilistische Roman von den juristischen und polizeitechnischen Details erschlagen. Vor einem Jahr erschoss ein Schüler in einem kleinen Dorf im Allgäu Mitschüler und Lehrer und tötete sich dann selbst – und das ist auf hunderten Seiten dokumentiert: Protokolle, Aussagen, Gutachten.

Roman muss zum Ort des Geschehens fahren, um noch fehlende Akten von der örtlichen Polizei zu holen. Dort lernt er Laura (Liv Lisa Fries) kennen, eine Schülerin, die den Amoklauf direkt miterlebt hat. Offen und scheinbar abgeklärt schildert sie ihm die Geschehnisse, die ihm einen weit tieferen Einblick geben als die nüchternen Polizeiakten. Nachts steigen die beiden sogar in die Schule ein, die seit der Tat unverändert leer steht.

Doch auch die Akten – detaillierte Zeugenaussagen, polizeitechnische Ballistik-Analysen, psychiatrische Profile der Angehörigen – und die seltsamen Begegnungen im Dorf lassen Roman langsam das wahre Ausmaß der Katastrophe erkennen: Eine kleine Stadt, umgeben von der wunderschönen Natur des Allgäus, aber für immer gezeichnet – Menschen, die kaum noch Hoffnung auf ein normales Leben haben und ein junges Mädchen, das, wie sich herausstellt, sogar eng mit dem Täter befreundet war.

Zwischen Roman und Laura entwickelt sich eine zarte Liebe. Er hört ihr zu, versetzt sich in ihre Lage und hilft ihr unbewusst, die traumatischen Erlebnisse zu bearbeiten und möglicherweise hinter sich zu lassen. Roman wird durch die Abgründe wachgerüttelt – und beginnt, sich selbst und das Wesentliche im Leben zu erkennen.

Produktionsdetails


Produktion

milk film (Christian Lyra und Felix Parson) mit arte/ZDF/ARRI

Regie

Thomas Sieben

Drehbuch

Christian Lyra und Thomas Sieben

Produzenten

Christian Lyra, Felix Parson

Redaktion

Anne Even

Darsteller

Friedrich Mücke, Liv Lisa Fries, Dominic Raacke, Arnd Schimkat, Lucy Wirth

Kamera

Jan Vogel, Christian Pfeil

Schnitt

Manuel Reidinger

Casting

Franziska Aigner

Mischung

Achim Hofmann

Ton

Frank Heidbrink

Verleih

Mixtvision Mediengesellschaft mbH

Das Tempo des Films ist ruhig, und doch ist der Film packend.

3sat Kulturzeit

Voller Poesie inszeniert.

WELT am SONNTAG

Überzeugend.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Keine News oder Termine vorhanden.

Keine weiteren Produkte in dieser Reihe vorhanden.